Zum Inhalt
In den letzten 5 Jahren

Abgeschlossene Drittmittelprojekte

Kommunikationsentwicklung, Spracherwerb und präschulische Kompetenzen

  • Eine Längsschnittuntersuchung unter spezifischer Berücksichtigung von Sprachentwicklungsverzögerung und Mehrsprachigkeit
  • Projektleitung: Dr. Carina Lüke, Prof. Dr. Ute Ritterfeld, Prof. Dr. Katharina J. Rohlfing (Universität Potsdam), Prof. Dr. Ulf Liszkowski (Universität Hamburg)
  • Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Laufzeit: 2016-2018
  • Weitere Informationen unter Gesten und Sprachentwicklung

Fördermaßnahmen bei kombinierten Störungen schulischer Fertigkeiten (FÖNDIKS)

  • Fördereffekte durch Nutzung digitaler Interventionen bei kombinierten Störungen schulischer Fertigkeiten (FÖNDIKS)
  • Projektleitung: Prof. Dr. Jörg-Tobias Kuhn, PD Dr. Kristina Moll (LMU München)
  • Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Laufzeit: 2018-2020
  • Weitere Informationen unter FÖNDIKS

MATILDA - Mathematik inklusiv lehren lernen

  • Interdiszipliniäre Wirksamkeits- und Prozessanalysen zur Professionalisierung von Regel- und Förderlehrkräften der Sekundarstufe
  • Projektleitung: Prof. Dr. Jan Kuhl, Prof. Dr. Susanne Prediger
  • Förderung: gefördert im BMBF-Programm zur Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte für inklusive Bildung
  • Weitere Informationen unter MATILDA

Förderung der Bildungssprache Deutsch in der Primarstufe (BiSS-Projekt)

  • Evaluation, Optimierung & Standardisierung von Tools im BiSS-Projekt
  • Projektleitung: Prof. Dr. Miriam Vock (Universität Potsdam), Dr. Anna Gronostaj (Universität Potsdam), Prof. Dr. Michael Grosche (Bergische Universität Wuppertal), Prof. Dr. Ute Ritterfeld
  • Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Weitere Informationen unter BiSS-Projekt

Creability

  • Creative methods for an inclusive cultural work in Europe
  • Projektleitung: Vert.-Prof. Dr. Susanne Quinten
  • Förderung: ERASMUS+
  • Laufzeit: 2018-2020
  • Weitere Informationen unter Creability und Praxishandbuch

Prävention sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung (SeMB)

  • deutschlandweit angelegte, prospektive Befragungs- und Interventionsstudie zum sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit körperlicher, geistiger und Hörbehinderung
  • Projektleitung: Prof. Dr. Pia Bienstein, Prof. Dr. Thomas Kaul (Universität Köln)
  • Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Laufzeit: 2013-2016
  • Weitere Informationen unter SeMB

Eltern von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen: Anforderungen, Belastungen und Ressourcen (ELKASS)

  • die Längsschnittstudie überprüft, inwieweit durch die pädagogisch-therapeutische Unterstützung der Familien die individuellen, familiären und sozialen Ressourcen der Eltern gestärkt werden
  • Projektleitung: Prof. Dr. Heinrich Tröster
  • Förderung: Stiftung Autismus Deutschland
  • Weitere Informationen unter ELKASS

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.