Zum Inhalt

Kooperation, Beratung & Transfer

Aktionsplan Inklusion der Stadt Sankt Augustin wird evaluiert, um diesen für eine zweite Entwicklungsphase fortzuschreiben.
Das „Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen“ (BGG; 2002) und das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz“ (AGG; 2006) konkretisieren das im Grundgesetz definierte Diskriminierungsverbot (Artikel 3 Abs. 3). Im Sinne einer modernen Politik für Menschen mit Behinderungen drückt sich die Orientierung am Recht auf Selbstbestimmung und gleichberechtigter Teilhabe in der Bundesrepublik Deutschland darüber hinaus auch in der Sozialgesetzgebung (u. a. Sozialgesetzbücher Neun und Zwölf [SGB] IX und XII) aus. Auf kommunaler Ebene, als Teil der Exekutive, wurden in den letzten Jahren – entsprechend der Verpflichtung durch die Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention – Aktionspläne zu deren Umsetzung bzw. lokale Teilhabepläne vorgelegt. Der Aktionsplan der Stadr Sankt Augustin wurde als Steuerungsmittel kommunaler Inklusionsprozesse 2014 in Kraft gesetzt und nun zum ersten Mal evaluiert. Dafür begleitet das Lehrgebiet EEIB (Dr. Michael Schurig) den Prozess mit einer Systemevaluation, welche die Perspektiven aller Stakeholder in einem multimethodischen und triangulativen Ansatz zusammenbringt.

Leitung: Dr. Michael Schurig, TU Dortmund

Laufzeit: 30.9.2020 - 30.9.2021

Finanzierung: Kommune Sankt Augustin/Rhein Sieg-Kreis/Land NRW (Drittmittel)

Ausgehend vom Fachgebiet Sprache & Kommunikation der Technischen Universität Dortmund findet seit 2019 unter Anleitung von Dr. Nadine Elstrodt-Wefing, Jun.-Prof. Dr. Anna-Lena Scherger und Jannika Böse in der St.-Antonius-Kita Haus der Generationen im Dortmunder Norden wöchentliche Sprachförderung in drei Kleingruppen statt. Die Sprachförderung wird von Mitarbeiterinnen des Fachgebiets in Zusammenarbeit mit Studierenden des Lehramts mit dem Förderschwerpunkt Sprache ausgeführt. Die Planung der Fördereinheiten wird dazu von den Studierenden zunächst im Rahmen eines Seminars vorgenommen. Um den Studierenden neben der schriftlichen Förderplanung auch die Reflexion des eigenen sprachförderlichen Verhaltens zu ermöglichen, wird außerdem jede Fördereinheit videografiert. Anschließend kann auf diesem Weg mit jeder Studentin/jedem Studenten ein individuelles Videocoaching durchgeführt werden, in dem ihre/seine Sprachförderkompetenzen anhand von „Best- & Worst-Practice“ Beispielen reflektiert werden. So entstehen Synergieeffekte, bei denen die Kinder einerseits von der Förderung durch qualifizierte Fachkräfte profitieren und die Studierenden andererseits die Gelegenheit erhalten, supervidierte Praxiserfahrung zu sammeln.

Kontakt: Dr. Nadine Elstrodt-Wefing, TU Dortmund

Laufzeit: Seit 2019 fortlaufend

Finanzierung: Katholische Kindertageseinrichtungen Östliches Ruhrgebiet gGmbH

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.