Zum Inhalt
Interdisziplinärer Arbeitskreis

RooT

Baumwurzeln bilden ein komplexes System vorwiegend zentralistisch angeordneter Wurzeltriebe. Bei genauer Betrachtung wird allerdings deutlich, dass sich durchaus Querverbindungen zwischen großen Wurzelsträngen entwickeln. Dieses Phänomen dient als Metapher für die bislang größte Initiative innerhalb der Fakultät Rehabilitationswissenschaften, Forschungsaktivitäten zu bündeln und enger zu vernetzen. Im Mittelpunkt steht das Phänomen „mathematisches Lernen“ bei Kindern vom Vorschul- bis ins späte Grundschulalter. Die Vernetzung unserer Expertise dient der Identifikation interdependenter Wechselbeziehungen des mathematischen Lernens mit dem Spracherwerb und dem Arbeitsgedächtnis sowie der visuellen Wahrnehmung.

Eine Baumwurzel mit vielen verzweigten Ästen. © Ute Ritterfeld​/​TU Dortmund

Aktuelle Forschungsprojekte beziehen sich vor allem auf querschnittliche und längsschnittliche Primär- und Sekundäranalysen (u.a. von NEPS-Paneldaten), aber auch auf die konzeptionell-begriffliche Unterscheidungspraxis (Delphi-Studie) sowie Literaturanalysen (systematische Reviews und Metaanalysen) mit dem langfristigen Ziel, einen Beitrag zur Theorieentwicklung zu leisten. Daneben spielen Fragen der Diagnostik und Förderung von Kindern mit Mathematikschwächen sowie speziellen Subgruppen (z. B. Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen oder Lesebeeinträchtigungen) eine bedeutsame Rolle.

Im Kontext von RooT werden Dissertationen betreut und Studierende können sich mit Abschlussarbeiten (Bachelor oder Master) beteiligen. Die Arbeitsgruppe pflegt enge nationale und internationale Forschungskooperationen.

Derzeit sind folgende Fachgebiete an RooT beteiligt:

  • Beeinträchtigungen des Lernens
  • Entwicklung und Erforschung inklusiver Bildungsprozesse
  • Methoden der empirischen Bildungsforschung
  • Psychologische Diagnostik
  • Sehen, Sehbeeinträchtigung & Blindheit
  • Sprache & Kommunikation
  • Unterrichtsentwicklungsforschung

Kontakt: Prof. Dr. Ute Ritterfeld

Einzelne Projekte von RooT

Durch ein Post-Doc Sti­pen­dium des DAAD von Dr. Nurit Viesel-Nordmeyer wird momentan eine Ko­ope­ra­ti­on zwischen dem Fach­ge­biet EEIB und dem Cognitive Neuroscientific Research Center in Lyon (CRNL; Professor Jérôme Prado) in Frankreich er­mög­licht. Durch die Ko­ope­ra­ti­on kön­nen die im Rah­men des Fachgebiets bereits gewonnene Er­geb­nisse zum Zu­sam­men­hang zwischen sprachlichen Fähigkeiten und mathematischem Ler­nen mittels eines in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Blicks erweitert wer­den. Eine Stär­kung des Verständnisses über die Ent­wick­lung von Lernstörungen in den beiden Domänen Spra­che und Ma­the­ma­tik ist von der lau­fen­den Kooperations-For­schung zu erwarten. Dies kommt sowohl der For­schung als auch der Lehre am Fach­ge­biet zu Gute.

Kontakt: Dr. Nurit Viesel-Nordmeyer, TU Dort­mund

Zahlreiche Studien belegen, dass der Erwerb mathematischer Kompetenzen eng mit der kindlichen Sprachentwicklung verbunden ist. Aktuelle Studien legen nahe, dass insbesondere die Grammatikentwicklung eine besondere Rolle einnimmt, da gezeigt werden konnte, dass sich früh erworbene Kompetenzen der Grammatik sowohl unmittelbar als auch längerfristig auf die mathematischen Kompetenzen von Kindern auswirken. Ziel des seit April 2021 gestarteten Projekts ist die Erfassung des Forschungsstands zum Zusammenhang grammatischer Kompetenzen und mathematischem Lernen bei Kindern bis Ende der 4. Klasse mittels eines systematischen Reviews und einer sich anschließenden Metaanalyse. Eine externe Kooperation besteht mit einer Arbeitsgruppe am Cognitive Neuroscientific Research Center in Lyon (CRNL), wo unter Leitung von Dr. Nurit Viesel-Nordmeyer und Dr. Tomoya Nakai eine parallele Analyse mit neurowissenschaftlichen Studien erfolgt.  

Kontakt: Dr. Eva Wimmer, TU Dortmund; Dr. Alexander Röhm, TU Dortmund

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.